Die Gesundheitsfragen – Private Krankenversicherung

Wer eine private Krankenversicherung abschließt, der wird schnell auf die Gesundheitsfragen stoßen. Meistens handelt es sich um einen Fragebogen, bei dem die eigene Gesundheit ein wenig unter die Lupe genommen wird. Die Fragen sind teilweise enorm direkt und es werden auch wichtige Punkte abgeklärt. Natürlich ist den meisten Menschen klar, dass die private Krankenversicherung nicht gerne Versicherte hat, die bereits krank sind. Kein Wunder also, dass viele die eine oder andere Angabe einfach vergessen. Doch genau das kann große Probleme mit sich bringen. Die Gesundheitsfragen dienen dazu, einzuschätzen, ob der Antragssteller gesund ist. Bestehende Erkrankungen und Risikofaktoren werden mit dem Fragebogen in Erfahrung gebracht. Bestehen beispielsweise Übergewicht oder Bluthochdruck, dann geht die Krankenkasse davon aus, dass dieser Versicherte einige Kosten verursacht.

Offiziell gilt man dann also als Risikofaktor und muss entsprechend höhere Beiträge leisten. Das wollen die meisten Menschen jedoch nicht hinnehmen, was auch dazu verleitet, ein Kreuz auf dem Fragebogen auszulassen. Das wirkt erst einmal nicht wirklich schlimm, denn was soll so ein Kreuz schon ausmachen? Fakt ist, dass man sich damit in eine blöde Lage bringt. Klar, der Risikobeitrag ist erst einmal hinfällig, denn die private Krankenversicherung denkt ja, dass man gesund wäre. Allerdings wird auch irgendwann herauskommen, dass man es nicht so ernst mit dem Fragebogen genommen hat. Wenn dies der Fall ist, dann wird die Krankenkasse hellhörig. Im schlimmsten Falle sind die Folgen auch sehr drastisch.

Dies sieht meistens so aus, dass die Risikobeiträge rückwirkend berechnet werden. Je nach Versichertenzeit sind das horrende Summen, auf die eine private Krankenversicherung dann jedoch Anspruch hat. Weiterhin wird die private Krankenversicherung den Vertrag natürlich kündigen, und wenn es ganz schlimm kommt, werden Behandlungskosten zurückgefordert. Meistens betrifft dies jene Behandlungen, die in direktem Zusammenhang mit der verschwiegenen Krankheit stehen. Die Folgen sind hart und absolut teuer. Aus diesem Grunde ist es nicht anzuraten, bei den Gesundheitsfragen in irgendeiner Art und Weise zu lügen. Im Zweifel müssen höhere Beiträge abgeleistet werden, doch es kann einem nichts passieren. Lieber bezahlt man konstant etwas mehr und genießt dafür besten Schutz. Damit ist die private Krankenversicherung dann immer eine Bereicherung und man muss nicht dauernd Angst haben, dass eine Lüge herauskommt.